Wednesday , March 22 2017
Home / Inside Paradeplatz / Die Trump-Revolution: Könnte sie für die ungeliebten Finanzaristokraten gar die Rettung bedeuten?

Die Trump-Revolution: Könnte sie für die ungeliebten Finanzaristokraten gar die Rettung bedeuten?

Summary:
Am letzten Dienstagabend sah ich in Zürich, angelockt von Philipp Hildebrand, dem Vice Chairman von Black Rock, Walter Kielholz, Urs Rohner, Jacob Schmidheiny und zwei Dutzend weitere Vertreter des Schweizer Geldadels. Keiner von ihnen rechnete damit, dass Donald J. Trump die US-Wahlen gewinnen würde. Philipp Hildebrand, elegant wie immer argumentierend, brachte zum Ausdruck, dass in 25 Jahren die Weltmacht USA von China abgelöst werden würde. Noch grösser war das Erstaunen am kommenden Morgen, als der Zusammenbruch der USA-Elite sich überraschend schnell fortsetzte. Es traf die liberale Schweiz, und den Finanzplatz ganz besonders, wie einen Hammerschlag: Die als berechenbar geltende, weil von unseren Banken mit Millionen verwöhnte, Hillary Clinton musste dem für die

Topics:
Klaus Stöhlker considers the following as important:

This could be interesting, too:

Marc Friedrich writes Industrie 4.0: Unqualifizierte werden nicht mehr gebraucht

Thomas Bayer writes Können Schweizer Banken untergehen?

Pascal Najadi writes Swiss Private Banks – A Sunset Industry

Paul Feuermann writes „Tischlein Deck dich“- Finanzhokuspokus und warum ein Crash an den Finanzmärkten mehr ist als eine Wertkorrektur

Am letzten Dienstagabend sah ich in Zürich, angelockt von Philipp Hildebrand, dem Vice Chairman von Black Rock, Walter Kielholz, Urs Rohner, Jacob Schmidheiny und zwei Dutzend weitere Vertreter des Schweizer Geldadels. Keiner von ihnen rechnete damit, dass Donald J. Trump die US-Wahlen gewinnen würde. Philipp Hildebrand, elegant wie immer argumentierend, brachte zum Ausdruck, dass in 25 Jahren die Weltmacht USA von China abgelöst werden würde.

Noch grösser war das Erstaunen am kommenden Morgen, als der Zusammenbruch der USA-Elite sich überraschend schnell fortsetzte. Es traf die liberale Schweiz, und den Finanzplatz ganz besonders, wie einen Hammerschlag: Die als berechenbar geltende, weil von unseren Banken mit Millionen verwöhnte, Hillary Clinton musste dem für die Schweizer Machtelite kaum berechenbaren Donald Trump Platz machen. Wer sich als erster blamierte, war unser Aussenminister Didier Burkhalter, der, wie andere europäische Sozialdemokraten auch, meinte, den Sieger belehren zu müssen. Trump wird derlei sicher nicht zur Kenntnis nehmen.

Trump wird für die Schweiz zu einer neuen Hypothek. Im ersten Anlauf kletterten zwar die Pharmaaktien, aber ob dies von Dauer ist, werden erst die nächsten Wochen vor den Feiertagen zeigen. Mit dem Finanzplatz hat Donald Trump wenig am Hut, denn „America First“ bedeutet vor allem, die eigenen Banken zu stärken und die anderen klein zu halten. Ohnehin bin ich nicht sicher, ob unser Export in die USA auf Dauer gut laufen wird, denn das Land befindet sich in einer Krise, die noch lange dauern wird.

Investiert die Regierung Trump in die amerikanische...Continue reading here

0 0
Klaus Stöhlker
Klaus Jürgen Stöhlker (* 1941 in Ludwigshafen am Rhein) ist ein deutscher und Schweizer Journalist, Redaktor, Berater, Publizist und Unternehmer.